Landshuter Straßenpreis der Gehörlosen mit Jedermann Rennen erlebt am 28. April 2018 seine 6. Auflage

Es ist nun schon eine Beständigkeit, dass eine Veranstaltung Jahr für Jahr durchgeführt wird. Viele Radsport-Veranstaltungen haben eine langjährige Tradition, und 20; 30, oder mehr Austragungen im Laufe der Zeit angesammelt. Eigentlich gehört auch der Landshuter Straßenpreis zu den langjährigen Events, jedoch, na ja.

Gegründet wurde die Veranstaltung unter der Bezeichnung "Erich Müller-Gedächtnisrennen" wo in der Gründerzeit des Radsportclubs Landshut (1950) unter Wolfgang Ruprecht, der Sportkamerad Erich Müller anlässlich eines Rennens als Mitwirkender tödlich verunglückte. Das Gedächtnisrennen war jahrelang das Eröffnungsrennen der bayerischen Radsportverbandes und führte von Landshut ausgehend durch die Holledau über Abensberg, Rohr, Langquaid, den Ascholtshausener Berg (ein Maulwurfshügel heutzutage), Neufahrn, Rottenburg zurück nach Landshut über 137 km . Zu dem frühen Zeitpunkt um den 20.März herum eine große Herausforderung an die Radsportler der damaligen Zeit.

Später wechselte die Veranstaltung in den Osten Landshuts ab, mit dem schweren Rundkurs über den 18 prozentigem Anstieg nach Goldern und mit Unterbrechungen bis man letztendlich auf einem selektivem Rundkurs bei Adlkofen eine mehrjährige Heimat fand, wo sich bayerische Spitzenfahrer die Siegerblumen abholten.

Nachdem sich aber der Organisator zurück zog und kein Nachfolger aufgebaut wurde und zur Verfügung stand, war die Weiterführung von Radsportveranstaltungen in Landshut im Grunde gestorben. Doch da gab es noch den damaligen Sportwart, welcher sich engagierte und zuerst Vereinsrennen organisierte und dann den Landshuter Straßencup, welcher über 5 Jahre lief. Nachdem diese Rennserie aus nicht nachvollziehbaren Gründen eliminiert wurde, und dem Radsport in Landshut das endgültige aus drohte, bat der Vorsitzende des niederbayerischen Radsportverbandes Josef Stöckl eine Zusammenarbeit an, mit dem Gehörlosensportverein Landshut, welcher seit über 28 Jahre hin jedes Jahr Radsport-events für die gehörlosen und hörbehinderten Radsportfreunde im Deutschen Gehörlosen Sportverband organisierte.

So entstand letztendlich die Veranstaltung" Landshuter Straßenpreis der Gehörlosen mit Jedermann Rennen" welche am 28. April ihre 6. Auflage erleben wird und von der regionalen Radsportscene gut angenommen wird. Zwar ist der 4,2 km Rundkurs welcher 15 mal gefahren werden muss topographisch nicht allzu anspruchsvoll, doch ist er dem frühem Renntermin und eine Woche vor den Bayerischen Meisterschaften durchaus angemessen.

Zu Bemerken ist, dass diese Veranstaltung vom Gehörlosen Sportverein Landshut ausgerichtet wird, also von einem Behinderten-Sportverein, wo die hörenden Teilnehmer Gäste sind. Es ist die einzige Veranstaltung in Bayern wo Behinderte (Hörgeschädigte) die Verantwortliche und organisatorische Leitung einer Veranstaltung machen also eine Inklussionsveranstaltung in umgekehrtem Verständnis.

Was am 28. April 2018 nun zum 6. mal laufen wird, wäre zu beachten. Der Ausrichter freut sich über die Unterstützung durch die Stadt Landshut mit dem Oberbürgermeister Alexander Putz und der Marktgemeinde Ergolding mit Bürgermeister Andreas Strauß und hofft, dass diese Veranstaltung wieder viele Radsportler anziehen wird. Auf die Sieger warten natürlich wie immer Siegerpodest Ehren- und Geldpreise, welche je nach Beteiligung in verschiedenen Klassen gegeben werden.

Ein Manko ist allerdings, dass Nachmeldungen diesmal nicht angenommen werden!

Zur Ausschreibung - Landshuter Straßenpreis der Gehörlosen 2018

Plakat des Landshuter Straßenpreises der Gehörlosen 2018

Partner

Förderer

Sonstige